Die Onlinemarketingwelt ist sehr groß und durch seine verschiedenen Gebiete sehr verzweigt und so für viele Unternehmen unübersichtlich. Genau deshalb ist es besonders schwierig, gerade ein kleines Marketingbudget optimal einzusetzten.

Die hohe Wichtigkeit des Onlinemarketings steht den meisten bei einer guten Entscheidung im Weg.

Facebook schein wichtig zu sein.

Instagram auch.

Affiliate-Marketing könnte man doch sicher auch mal versuchen?

Doch welcher Weg ist der richtige?

 

Wir geben Tipps, wie Sie mit kleinem Marketingbudget maximale Sichtbarkeit herausholen.

 

Für die meisten Unternehmen ist Online Marketing selbstverständlich

 

Wie im klassische Marketing, können Unternehmen mit Online Marketing eine Menge von Zielen verfolgen. Hierzu gehören unter anderem:

  • Neukundengewinnung
  • Steigerung der Produkt- und Markenbekanntheit
  • Kundenbindung
  • Bessere Platzierung in Suchmaschinen
  • Verbesserung des Images (Branding)
  • Steigerung der Zugriffszahlen auf die Website/Traffic

 

Langfristig haben die Online Marketing-Maßnahmen die Aufgabe, den Umsatz zu steigern – z.B. durch mehr Bestellungen auf der eigenen Website. Aber auch Imagemaßnahmen, wie etwa die Steigerung der Erwähnungen in der Social Media Welt sind wichtig.

Ein großer Vorteil von Online-Marketing Maßnahmen im Gegensatz zu Offlinemaßnahmen liegt darin, dass der Erfolg der Onlinemaßnahmen besser messbar ist. Hierfür gibt es verschiedene Trackingtools, mit denen man viele aufschlussreiche Daten erhält.

Die eigene Marketingstrategie sollten zum gesamten Unternehmenskonzept passen

Außerdem empfehlen wir, dass die Marketingstrategien zur Kundengewinnung und Kundenbindung zum eigenen Unternehmenskonzept und den angebotenen Produkten passen muss. Wer beispielsweise lokal arbeitet und regionale Kunden gewinnen will, benötigt eher Flyer und Plakate, als ein Onlineunternehmen, welches online seine Produkte verkauft und dort seine Werbung schaltet. Während früher Offline- und Onlinemarketing miteinander konkurrierten, ist es für Sie als Unternehmer heute viel sinnvoller, beide Strategien miteinander zu kombinieren.

Welche Seite dabei stärker gewichtet ist, sollte anhand von Zielgruppe und dem zur Verfügung stehen dem Budget entschieden werden.

Mit folgenden zehn Tipps werden Sie online sichtbar, auch wenn das Marketingbudget begrenzt ist

Strategische Analyse

Die verschiedenen Bereiche im eigenen Unternehmensmarketing wie Suchmaschinenoptimierung (SEO & SEA), Social Media Marketing, oder auch E-Mail Marketing werden auf ihre Stärken und Schwächen überprüft. Hierbei können Sie herausfinden, welche Vorteile oder besonders einzigartige Ressourcen Ihr Unternehmen hat, die der Konkurrent nicht hat.

Zusätzlich können Sie untersuchen, in welchen Bereichen noch Verbesserungsbedarf besteht.

Zur strategischen Analyse gehört auch die Definition der Unternehmensziele. Es ist hilfreich, die Ziele in kurzfristige Unternehmensziele und mittel- bis langfristige Unternehmensziele zu unterteilen. Je SMART –er die Ziele formuliert sind, desto einfacher ist zu überprüfen, ob Ihr Unternehmen die Ziele erreicht hat oder nicht.

 

Eigene Zielgruppe finden und ansprechen

Für eine erfolgreiche Onlinemarketing-Strategie ist die Definition der Zielgruppe sehr wichtig. Ohne eine genaue Zielgruppenansprache geht jede Botschaft ins Leere.

Social Media-Plattformen, wie Facebook oder Instagram bieten verschiedene Targeting-Mechanismen für den jeweiligen Anzeigentyp an. Bei einer Kampagne zur Erhöhung der Markenbekanntheit können Seitenaufrufe die Hauptrolle spielen, während bei einer Conversion-Kampagne mehr Wert auf die Klickrate gelegt wird.  Ein großer Fehler im Onlinemarketing ist, dass die Werbe-Einstellungen falsch verwendet werden. Dadurch treten hohe Streuverluste auf und verringern den eigenen Online-Erfolg. Beispiele sind die beliebten Onlinemarketingformen wie Google AdWords und Facebook Ads. Hier können kleine Fehler dazu führen, dass nur ein kleiner Teil des vollen Marketing Budget-Potenzials genutzt wird, da das Budget z.B. für falsche Zielgruppen verwendet wird, die zwar Kosten verursachen, aber keine oder nur geringe Conversions generieren.

 

Umfassende Keywordrecherche durchführen

Nur wer die richtigen Keywords nutzt, wird online organisch gefunden. Auch hierfür ist Ihre Zielgruppe und Ihr Wissen um diese entscheident. Denn: Unterschiedliche Zielgruppen suchen mit  unterschiedliche Begriffen. So wird ein kleines Unternehmen eher nach “Angestellten” suchen. Größere Unternehmen nach “Mitarbeitern”. 

Männer suchen bei dem Begriff “Jaguar” eher ein Auto. Frauen vielleicht den nächsten Tierpark.

Privat wird bei “Mastermind” eher nach dem Spiel gesucht. Im beruflichen Kontext nach einem Angebot für eine Gruppenweiterbildung. 

In unserem Beitrag zur Keyword Recherche zeigen wir Ihnen, wie Sie die richtigen Schlüsselwörter für Ihr Unternehmen identifizieren.

Webanalyse nutzen (Conversionmessung)

Unternehmen verfolgen mit ihrem Onlinemarketing bestimmte Ziele, um zu wissen, ob sie diese erreicht haben, kann man zum Beispiel Webanalyse-Systeme wie Google Analytics zur Überwachung der Unternehmenswebsite nutzen. Neben der Herkunft der Website-Besucher und deren Verhalten auf der Website, geht es bei der Webanalyse vor allem um die Nachverfolgung der Zielerreichung.

Anzeigentexte optimieren

Werbeanzeigen müssen folgende Anforderungen erfüllen:

  • Ohne Rechtschreib- und Grammatikfehler
  • Verständlicher Anzeigentext
  • Richtiger Einsatz von Satzzeichen bzw. keine Ausrufezeichen in den Überschriften
  • Korrekte Leerzeichen
  • Sinnvoll eingesetzter Call-To-Action kann gut wirken, wenn nicht alle Wettbewerber den gleichen verwenden.

Konkrete KPIs definieren (Erfolgsmessung)

Der beste Weg, um den Erfolg zu kontrollieren bzw. zu messen ist das Setzen von Etappenzielen und von Key Performamce Indicators (KPI) – dh. Kennzahlen, an denen sich im Laufe der Kampagne ablesen lässt, ob man sich wie geplant dem Ziel nähert.

Ein solcher Indikator kann z. B. die Absprungrate und Sitzungsdauer von Usern auf der Website sein. Mit diesen Kennzahlen kann man überprüfen, ob Ihre Besucher wirklich finden, wonach sie gesucht haben.

Bei Saisonalitäten des Produktes bzw. des Unternehmens muss diese berücksichtigt werden.

 

Eigene Online Marketing Strategie

Bei der Planung von Online-Kampagnen reicht es nicht aus, dass die Konzepte aus der Offline-Welt 1:1 in die Onlinewelt übertragen werden. Im Gegenteil es muss hierfür eine eigene Online Marketing Strategie erarbeitet werden. Eine sinnvolle Online Marketing Strategie kann ihrem Unternehmen dabei helfen, die eigene Markenbekanntheit online erheblich zu stärken und den Umsatz dauerhaft zu erhöhen. Für ihr Unternehmen ist es wichtig, dass sie dann mit Hilfe von präzisen Analysen und optimierten Werbeeinstellungen die Streuverluste auf ein Minimum reduzieren, sodass das volle Potenzial des eigenen Budgets genutzt werden kann.

 

Conversionstarke Keywords bevorzugen & Conversionschwache Keywords ausschließen

Es ist hilfreich vor der Contenterstellung zu überprüfen, welche Intentionen die User haben werden und vor allem auch welche Intentionen die Suchmaschinen aus den entsprechenden Suchanfragen ableiten.

Nur wenn man als Unternehmen die Suchintention richtig interpretiert werden Sie langfristig vom organischen SEO Traffic profitieren.

 

Testphase für Werbeanzeigen und unterschiedliche Landingpages (A/B Tests)

Der Tod vieler Marketingmaßnahmen liegt darin, dass viel zu wenig getestet wird. Wenn eine Kampagne oder eine Marketingmaßnahme funktioniert, gut.

Doch was, wenn nicht? 

Klar, Sie könnten einfach aufhören zu werben und anderen die Schuld geben (zu gutes, zu schlechtes Wetter; Facebook funktioniert einfach nicht; Google mag mich einfach nicht), oder, Sie übernehmen Verantwortung und optimieren.

Wichtig dafür ist, dass Sie nicht einfach alles verändern. Sonder sich einzelne Bereiche ansehen und lernen, worauf es ankommt.

  • Stimmt das Bild nicht?
  • Ist der Text der Werbeanzeige vielleicht nicht passend?
  • Spreche ich die falsche Zielgruppe an?
  • Werbe ich zur falschen Uhrzeit?
  • Lädt die Landingpage zu lange?

 

 Alle diese Faktoren (und noch ein paar mehr) spielen eine Rolle und sollten für sich betrachtet und optimiert werden. So werden Sie am Ende ein funktionierendes System haben.

Außerdem bietet Ihnen der Optimierungsprozess ein wichtiges Learning.

Sie finden heraus was für Sie funktionert und was nicht.

Wissen Sie das erst einmal, können Sie Ihren Erfolg reprudozieren und Ihre Marketingmaßnahmen werden immer weniger Budget erfordern.

Budgetverwendung langfristig planen

Viele Unternehmen, vor allem kleine und mittelständische, verfügen häufig nur über ein begrenztes Online Marketing Budget, daher ist es umso wichtiger, dass sie dieses so präzise und effektiv wie möglich einsetzen.

Auch mit begrenztem bzw. kleinem Budget ist ein erfolgreiches Onlinemarketing möglich. Einer der wichtigen Schritte ist Conversionoptimierung. Sie sollten sicherstellen, dass die eigenen Zielgruppen auch möglichst leicht convertieren können und dass das Budget möglichst nachhaltig verwendet wird, damit man von diesem langfristig profitiert. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von neuen und kreativeren Formaten und einer noch spezifischeren Zielgruppenansprache, sowie die Optimierung der Werbemittel für mobile Endgeräte.

 

Dadurch werden die Streuverluste minimiert.