Messenger Marketing – Erfolgreich mit Kurznachrichten

Vergessen Sie Newsletter Marketing, hören Sie auf, sinnlose Bildchen auf Facebook zu posten. Messenger Marketing revolutioniert nicht erst seit heute Ihr Marketing. Warum? Das verraten wir Ihnen hier!

Immer wieder ändert Facebook seine Regeln. Der Newsfeed verändert sich und organische Reichweite ist nur noch mit sehr viel Aufwand erreichbar. Facebook ist eben weit mehr, als eine reine Freundesliste und für den Austausch von Kinderbildern (bitte nicht) und dem letzten Mittagessen gedacht. Es ist ein Wirtschaftsunternehmen und es verdient nur dann Geld, wenn wir Anzeigen schalten. Für uns und unsere Kunden kein Problem. Denn wer immer nur auf “kostenlos” setzt, der wird es ungemein schwer haben, Sichtbarkeit zu erreichen. Organische Reichweite lohnt sich aus meiner Sicht nur noch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung.

Facebook Marketing lohnt sich natürlich noch immer. Die Regeln haben sich aber geändert und wer weiter organischem Ranking hinterher läuft und auf “Followeraufbau” setzt, der hat meiner Meinung nach ein echtes Marketingproblem (oder zu viel Marketingbudget).

Die smarte Alternative zu organischen Rankings ist Messenger Marketing. Möglich sowohl im Facebook-Messenger als auch bei WhatsApp. Ihr Vorteil: Sie sind direkt in der Hosentasche Ihrer Kunden. Und: Sie sind damit heute noch immer Pioniere. Denn gerade KMUs oder kleine Onlineshops setzten noch immer eher auf Newsletter Marketing als auf die moderne Art zu kommunizieren.

 

Wie funktioniert Massenger Marketing und was ist das genau?

Messenger wie WhatsApp und der von Facebook wurden zunächst rein privat genutzt. Vor allem WhatsApp vermittelt das Gefühl der Sicherheit. Ich kenne kaum jemanden, der nicht mindestens in einer Familiengruppe, Sportgruppe oder andere Intressengemeinschaften kommuniziert. Und auch wenn diese Gruppenchats häufig auf lautlos gestellt sind, die Nachrichten werden gelesen. Zu groß ist die Angst davor “etwas zu verpassen”.

Entsprechend hoch sind die Öffnungsraten.

 

E-Mail

Öffnungsraten liegen bei etwa 25%.

Klickraten bei unter 4%.

Messenger Marketing

Öffnungsrate bei fast 85%.

Klickrate bei fast 30%.

Da der Bereich des WhatsApp Messenger Marketings noch in den Kinderschuhe steckt, gibt es noch keine verlässlichen Zahlen zu Öffnungs- und Klickraten. Ich gehe aber davon aus, dass hier noch höhre Zahlen erreicht werden können.

Der Erfolg des Messenger Marketings liegt in zwei Bereichen begründet.

  1. Messenger Marketing ist neu und damit unverbraucht. Vor allem der Verbraucher rechnet nicht damit und steht dem offen gegenüber.
  2. Es gibt keine Spamfilter wie beim E-Mail Marketing. Nachrichten kommen also immer da an, wo sie auch gesehen (und geöffnet) werden können.

Die Zukunft des Messenger-Marketings

Um zu verstehen, welche Möglichkeiten (Facebook) Messenger Marketing und auch das WhatsApp Marketing bringt, werfen wir einen Blick über Deutschlands Grenzen hinaus. Wir schauen nach China. Ich selbst war 2017 und auch schon 2016 mehrfach beruflich in China. Ohne Frage – die Reise dahin war beim ersten Mal etwas beängstigend. Es gibt ganz klare Vorgaben wie man sich in der Gesellschaft von Chinesen benimmt. Ausgestattet mit ganz viel Wissen rund um die Kultur, stieg ich also in das Flugzeug. Die größte Überraschung, die ich dort erlebte, war aber nicht etwa die Leidenschaft für Karaoke-Bars in China. Es ist die Art des Handelns dort. Schaut man sich auf unseren Wochenmärkten um, sieht man viele kleine Stände, wo kleine Geldbeträge gegen frische Ware getauscht werden. In China sieht man hingegen fast kein Bargeld mehr auf Wochenmärkten. Die Bezahlung funktioniert dort heute schon über einen Messenger. WeChat ist in China somit mehr als ein einfacher Messenger. Man kann damit vor Ort bezahlen, Tickets buchen und seinen Wocheneinkauf bestellen. Beim Kaffeetrinken kann man ihn Aktien auslesen lassen oder mit dem Support eines Unternehmens chatten.

Deutschland und Europa stehen noch an den Anfängen des Messenger Marketings

Messenger sind auch in Deutschland und Europa inzwischen nicht mehr aus der Welt zu denken. Sie werden sogar häufiger verwendet als soziale Netzwerke. Entsprechend wird es nicht nur zukünftig schwierig werden, potentielle Kunden über Facebook zu erreichen. Fakt ist die Reichweite von Postings sinkt weiter und ließ bereits 2017 zu wünschen übrig. Doch gab es bis Anfang 2017 keine echte Alternative dazu. Das hat sich inzwischen grundlegend geändert, das hat Facebook natürlich auch erkannt. Der hauseigene Messenger von Facebook wurde bereits mehrfach in seiner Funktionalität erweitert. Die neueste Erweiterung ist die Möglichkeit, einen Messenger-Bot für die Kundenkommunikation einzusetzen.

 

Daneben gibt es natürlich noch andere Anieter für den Einsatz von Messenger Chatbots.

 

Kostenlose Chatbot Anbieter für Facebook

 

1. ManyChat

Wir selbst nutzten für unseren Chatbot von sichtbar.online den Anbieter ManyChat. Für den einfachen Start gibt es eine kostenlose Version die vor allem für kleine Unternehmer und Solopreneure völlig ausreicht. Ab 1000 Abonennten wird das Tool aber kostenpflichtig. Mit 15 US-Dollar pro Monat ist es aber bezahlbar.

 

2. Chatfuel

Chatfuel ist ManyChat sehr ähnlich und auch hier gibt es zum Start eine kostenlose Version.

 

3. Marcury.ai

Als deutscher Anbieter ist Marcury eine gute Alternative zu den ganzen Playern aus dem US-Amerikanischem Markt. Marcury ist allerdings weit mehr als ein reiner Chatbot für Facebook. Dafür gibt es allerdings auch keine kostenlose Testversion.

 

4. Surceybot

Wer via Messenger Umfragen erstellen will, wird mit Surveybot glücklich. Bei bis zu 100 Erbebnissen ist das Tool außerdem kostenfrei.

 

 

So nutzen Sie Messenger Marketing erfolgreich für Ihre Marketingziele

Das beste am Messenger Marketing ist die Einfachheit. Außerdem können Sie bereits bewährte Marketingmaßnahmen adaptieren und umsetzten. Haben Sie also schon ein kostenloses Produkte (ein PDF, einen Gutschein für den nächsten Einkauf, ein kostenloses Vidoe etc.) dann integrieren Sie dieses in den Ablauf. So könnte eine erfolgreiche Strategie etwa aussehen.

 

Schritt 1: Sie bieten ein kostenloses Produkt an. Bewährt haben sich hier download Produkte. Die können schnell und ohne weitere Produktionskosten verschickt werden.

Schritt 2: Sie bieten dieses kostenloses Produkt auf Ihrer Website, auf Facebook, Instagram, Pinterest oder auch auf Ihrem Flyer an.

Schritt 3: Der Interessierte holt sich das kostenlose Produkt und bekommt es im Messenger “geliefert”. Er ist damit in Ihrem Verteiler (das muss so allerdings auch kommuniziert werden).

Schritt 4 bis unendlich: Ist der potentielle Kunde erst mal in Ihrem Verteiler, können Sie ihn weiter mit nützlichen und hilfreichen Informationen versorgen. WIchtig ist hier natürlich, dass Sie nicht damit beginnen den Nutzer laufend mit Werbung zu bombadieren. Werbung ist uns aller nämlich leider ein Dorn im Auge. Wenn Sie aber hin und wieder auf anstehende Aktionen und Veranstaltungen hinweisen, wird Ihnen das kein Kunde übel nehmen. Maximal 20% Ihrer Inhalte sollten deshalb werbender Natur sein.

 

Dank des Messengers können Sie Ihre Interssenten außerdem in Gruppen einteilen. Je nach Interessenlage (über unterschiedliche Download-Produkte) filtern sie diese und können so in Zukunft noch effektiver werben.

 

ChatBots sind effektiv, wenn die Aufgabe klar ist

Wir stehen 2019 noch an den Anfängen der Möglichkeiten. Wie man gut am Beispiel von China erkennen kann, ist das Potential groß und in fünf Jahren wird der Chat-Bot einige Marketingmaßnahmen übernommen haben. Die meisten Chat-Bots, die heute eingesetzt werden, reagieren auf bestimmte Wörter. Es sind Dialog-Bäume im Hintergrund hinterlegt. Der Kunde wird also eher durch vorgefertigte Dialoge geführt. Der Chat-Bot wird sich, davon bin ich überzeugt, entwickeln. Google arbeitet heute etwa schon mit künstlicher Intelligenz innerhalb seines Algorithmus. Der Chat-Bot wird sicherlich in naher Zukunft ebenfalls mit künstlicher Intelligenz ausgestattet sein und so auch eine echte Interaktion ermöglichen. Bedenkt man, dass etwa 95% der Menschen ihr Smartphone immer bei sich tragen, kommen Botschaften direkt an. Das Smartphone bindet heute schon unsere gesamte Aufmerksamkeit. Mithilfe des Chat-Bots können Sie sich als Unternehmer diese Aufmerksamkeit verdienen.

 

Die Einsatzmöglichkeiten des Chat-Bots

Mithilfe des Chat-Bots können Sie auf aktuelle Aktionen hinweisen, Umfragen bei Ihrer Zielgruppe starten und auch neue Mitarbeiter gewinnen. Echter Telefon-Support stirbt so langsam aus und wird durch einen Chat-Support ersetzt. Ein Chat-Bot kann hier die erste Anlaufstelle sein und die Anfragen zu den richtigen Mitarbeitern weiterleiten. Auch Bestellsysteme sind denkbar. Potenzielle Kunden müssten gar nicht an die Nutzung einer weiteren App gewöhnt werden, der Bestellprozess könnte einfach und direkt über den Facebook-Messenger erledigt werden.

Sie planen eine Veranstaltung? Wollen Neuigkeiten in die Welt tragen? Der Chat-Bot ermöglicht eine Segmentierung potenzieller Kunden. So bekommt jeder nur die Information, die er haben möchte. Interessante Informationen werden nicht als Werbung wahrgenommen, sodass die Interaktionsrate steigt.

Unsere Kommunikation hat sich nunmal verlagert. Das muss einem nicht gefallen, wer seine Kunden aber auch 2019 noch erreichen will, sollte sich die neuen Möglichkeiten zumindest einmal ansehen.

 

 

(c) Fotokredits: Julia Tim/ www.shutterstock.com

Sie finden die Idee spannend? Brauchen aber Unterstützung bei der Entwicklung einer Strategie und der späteren Umsetzung? Vereinbaren Sie hier einen kostenlosen Termin für ein Kennenlerngespräch und wir schauen gemeinsam auf Ihre Pläne, die Erfolgsaussichten und Ihre Herangehensweise.

Das könnte Sie außerdem interessieren!