Die Frage danach, ob es sich lohnt für Traffic bezahlen und in AdWords zu investieren oder doch lieber auf eine organische Platzierung mittels Suchmaschinenoptimierung zu setzen, ist wahrscheinlich so alt wie Google selbst. Doch was bringt tatsächlich mehr? Mehr Besucher und mehr Kunden? AdWords versus SEO; wir schauen uns beide Möglichkeiten zur Kundengewinnung mal genauer an.

Wie funktioniert Adwords?

Ich weiß noch, als ich selbst zum ersten Mal davor stand, eine Adwords-Anzeige zu schalten. Im ersten Moment fühlt man sich etwas erschlagen. Es gibt so viele Einstellungsmöglichkeiten, dass man am liebsten wieder zurückklicken will und sich danach für eine Anzeige in der regionalen Tageszeitung entscheidet.

Ertappt?

Da soll mal Angaben zur Zielgruppe machen, geeignete Texte formulieren und natürlich die richtigen Keywords aussuchen. Viele sind damit erst mal ein paar Tage beschäftigt oder suchen sich an der Stelle Hilfe.

Grundsätzlich sind AdWords-Anzeigen relativ simpel.

  1. Jemand geht auf Google und gibt eine Suchanfrage ein.
  2. Hat man eine Anzeige für dieses Keyword erstellt, wird diese ganz oben in den Suchergebnissen angezeigt.
  3. Der Suchende klickt auf die Anzeige.
  4. Er landet auf Ihrer Website (hier auch Landingpage genannt) und kann dort die gewünschte Handlung vornehmen.

An welcher Stelle Sie gelistet werden, hängt von Ihrem Gebot ab. Das kann man sich vorstellen die bei Ebay. Man bietet bei der Anzeigenschaltung auf ein Keyword. Wenn Sie selbst auf das Keyword „Zahnarzt Frankfurt“ ein Maximalgebot von 20 Cent angeben, Ihr Mitbewerber nur 15 Cent zahlen will, stehen Sie bei der Anzeigenplatzierung über diesem. Für einen Klick auf Ihre Anzeige zahlen Sie dann 16 Cent (weil dieser Betrag auch für Platz 1 gereicht hätte). Ihr Mitbewerber zahlt 15 Cent für Platz 2. Erhöht Ihr Mitbewerber den Klickpreis auf 19 Cent, zahlen Sie weiter 20 Cent für das Keyword. Erhöht der Mitbewerber sein Angebot auf 21 Cent, platziert er sich vor Ihrer Anzeige auf Platz 1. So weit eigentlich ganz einfach.

Fazit: An welcher Stelle Ihre Anzeige angezeigt wird, hängt davon ab, wie viel Sie bereit sind, für ein Keyword zu bezahlen.

Sie zahlen nur, wenn auf Ihre Anzeige geklickt wurde.

Anders als bei Facebook, zahlen Sie bei Google AdWords nur dann, wenn der User tatsächlich auf Ihre Anzeige geklickt hat. Sie zahlen also nicht dafür, dass die Anzahl überhaupt gezeigt wird. Die Klickpreise liegen in der Regel über denen von Facebook Ads. Dafür sind AdWords aber auch deutlich gezielter. Vor allem bei Keywords, die ein Kaufinteresse vermuten lassen (Schuhe kaufen Frankfurt), bieten sich AdWords-Kampagnen an. Weitere Informationen dazu, wie Kampagnen erstellt werden und was Sie alles eingeben können, erfahren Sie bei den Kollegen von traffic3.

Die Vorteile von Adwords

Eine AdWords-Kampagne bringt Ihnen viele Vorteile. Der größte Vorteil ist sicherlich der Zeitfaktor. Wenn Sie das nötige Budget haben und möglichst schnell viele neue Kunden erreichen wollen, sollten Sie in jedem Fall in AdWords investieren. AdWords bieten sich außerdem auf Keywords an, die Sie mit einer organischen Suchmaschinenoptimierung kaum erreichen können.

Die Vorteile im Überblick:

  • Die Kampagne lässt sich individuell steuern. So werben Sie regional oder auch zeitlich begrenzt.
  • Sie zahlen nur, wenn Ihre Anzeige auch wirklich geklickt wird. Versuchen Sie dem Anzeigenverkäufer Ihrer Tageszeitung mal zu erklären, Sie wollten nur dann für die Anzeige zahlen, wenn Sie dadurch auch neue Kunden gewinnen.
  • Sie können sehr leicht nachvollziehen, ob Ihnen die Anzeige etwas bringt. Google wertet Ihre Anzeige kontinuierlich aus und macht Ihnen Verbesserungsvorschläge. Auch hier möchte ich gerne mit dem Zaunpfahl winken. Wissen sie so genau, wie viel Ihnen die letzte Anzeige in einer Tageszeitung gebracht hat?
  • AdWords sind effektiv und messbar.
  • Schlussendlich sind AdWords-Anzeigen im Vergleich zu Printmedien deutlich günstiger.

Nachteile von Adwords

Wenn wir über die Vorteile einer Adwords-Kampagne sprechen, müssen wir natürlich auch über die Nachteile reden.

  • Je nachdem, auf welches Keyword Sie bieten wollen, brauchen Sie ein Mindestbudget von 10 – 20 € am Tag. Das macht im Monat etwa 300 – 600 € aus.
  • Solange Sie Ihre Anzeigen schalten, werden Sie neue Kunden ansprechen können. Doch was passiert, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, 300 bis 600 € im Monat zu investieren? Eventuell haben Sie Bestandskunden entwickelt. Doch was, wenn nicht? Was ist, wenn Ihr Unternehmen einfach nicht mehr sichtbar ist? Diese Fragen müssen Sie sich bei einer Anzeigenschaltung natürlich immer stellen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um dann nicht plötzlich unsichtbar zu werden.
  • Anzeigen werden deutlich seltener geklickt als organische Suchtreffer. Die Verteilung liegt bei 80 zu 20. Der Grund hierfür liegt sicherlich darin, dass AdWords-Anzeigen als Werbung wahrgenommen werden. Da wir Werbung in der Regel als lästig empfinden, klickt man deutlich seltener auf Werbeanzeigen, als auf organische Suchtreffer.

Wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung?

SEO oder auch Suchmaschinenoptimierung wird als Pendant zur AdWords-Anzeigen betrachtet. Beide Produkte, wenn man es so nennen möchte, spielen sich auf der Google-Suchseite ab. Für Anzeigen bezahlt man, dafür wird man oben angezeigt. Natürlich muss man auch bei einer Suchmaschinenoptimierung investieren. Es braucht eine geeignete Strategie und Ausdauer. Wie genau Suchmaschinenoptimierung funktioniert, zeige ich Ihnen in meinem Artikel zur OnPage-Optimierung.

Folgende Schritte müssen Sie bei einer Suchmaschinenoptimierung gehen:

  • Man erstellt eine Website, die den technischen Anforderungen von der Suchmaschine (Google) entspricht. Schnelle Ladezeiten, guter Content und eine einfache Webseitenstruktur sind wichtig. Außerdem profitieren Webseiten von sogenannten Backlinks.
  • Wenn die technischen Voraussetzungen passen, muss man regelmäßig neue Inhalte erstellen. Regelmäßigkeit bedeutet hier nicht, dass man ab sofort jeden Tag oder jede Woche Blogbeiträge verfassen muss. Ein guter Artikel im Monat kann für eine gute Platzierung ausreichend sein.
  • Auch bei der Suchmaschinenoptimierung sind die Mitbewerber wichtig. Je nachdem wie viel diese machen, müssen Sie auch „machen“. Investiert der Mitbewerber in viel neuen Content, so werden Sie nachziehen müssen. Doch keine Angst, vor allem lokale Mitbewerber haben weder die zeitliche noch die finanzielle Ressource, um täglich neue Inhalte erstellen zu lassen.
  • Wenn Sie sich an alle Vorgaben halten und die richtigen Keywords auswählen, so haben Sie gute Chancen, auf den vorderen Plätzen platziert zu werden.

Die Vorteile der Suchmaschinenoptimierung

Die Investitionskosten bei der Suchmaschinenoptimierung sind vor allem am Anfang hoch. Abhängig davon, wie gut Ihre aktuelle Webseite ist, müssen Sie mit einer Erstinvestition von mindestens 1500 € rechnen. Haben sich Ihre Beiträge und Inhalte aber erst einmal gut platziert, profitieren Sie davon oft über Jahre. Die Investitionskosten werden über die Zeit sinken.

Organische Suchergebnisse werden übrigens nach wie vor häufiger geklickt als bezahlte Suchergebnisse.

Die Nachteile der Suchmaschinenoptimierung

Natürlich müssen wir auch bei der Suchmaschinenoptimierung auf die Nachteile schauen. Suchmaschinenoptimierung passiert nicht über Nacht. Vor allem ganz neue Seiten haben es schwerer, sich organisch gut zu platzieren. Das Alter einer Domain ist häufig ausschlaggebend für eine gute Platzierung. Bis Sie sich mit einem Keyword wirklich gut platziert haben und davon auch finanziell profitieren, können Monate vergehen. Wenn Sie sich nur auf die Suchmaschinenoptimierung konzentrieren und darüber neue Kunden werben wollen, kann Ihnen in der Zwischenzeit die finanzielle Luft ausgehen. Wenn Sie also einen hohen finanziellen Druck haben, um mit Ihrem Vorhaben, bzw. Ihrem Unternehmen erfolgreich zu sein, sollte die Suchmaschinenoptimierung nicht Ihre bevorzugte Marketingstrategie sein.

AdWords oder SEO?

Wie so oft im Leben haben beide Möglichkeiten ihre Vor- und Nachteile. Und auch wenn wir hier bei sichtbar.online immer für die organische Suchmaschinenoptimierung plädieren, können wir die Vorteile einer AdWords-Kampagne nicht von der Hand weisen. Mit einem relativ geringen Invest, haben Sie sehr schnell Erfolg. Doch egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, ganz zufrieden werden Sie mit beiden nicht werden. Deshalb sollte die Frage hier nicht lauten „entweder/oder“ sondern vielmehr „und“! Vor allem wenn der Druck, Erfolg zu haben groß ist, kann man durch gezielte AdWords-Kampagnen diesen Druck rausnehmen, um dann langfristig und nachhaltig in die Suchmaschinenoptimierung zu investieren.

Video auf meiner Facebookseite ansehen

Auf meiner Facebook-Fanseite erkläre ich jeden Mittwoch einen Begriff aus dem SEO-ABC. Werden Sie Fan und verpassen Sie keine Folge mehr!Facebook-Video

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?