Viele Unternehmen müssen mit einem begrenzten Online Marketing Budget planen. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen haben nur ein begrenztes Budget zur Verfügung und sind darauf angewiesen, so präzise und effektiv wie möglich zu wirtschaften. In diesem Artikel erklären wir, welche Methoden der Budgetermittlung es gibt und wie Sie die häufigsten Planungsfehler vermeiden. So setzen Sie Ihr Online-Marketing Budget effektiv ein.

 

Bei der Planung der Kosten muss man beachten, dass alle Werbekosten erfasst werden

Dazu gehören

  • Gestaltungskosten,
  • Programmierkosten,
  • Medienkosten etc.

Zusätzlich muss man auch die Personalkosten berücksichtigen. Diese sind einer der größten Kostenfaktoren im Marketing und es entfallen ca. 30% der Marketingkosten auf das Personal.

 

Diese vier Methoden helfen Ihnen dabei, Ihr Werbebudget zu ermitteln

Schauen Sie welche Methode für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist:

  1. Die Prozent-Methode: Der Anteil des Marketingbudgets wird vom Umsatz anhand einer Prozentzahl errechnet. Während zum Beispiel bei Investitionsgütern oder Dienstleistungen etwa eins bis fünf Prozent vom Umsatz für Werbung ausgegeben werden, betragen diese bei den Konsumgütern 20 % und mehr.

 

  1. Die Zielmethode: Für die vorher festgelegten Onlinemarketingziele wird ausgerechnet, wie viel Budget das Unternehmen benötigt.

 

  1. Die Pro-Kopf-Methode: Bei dieser Methode können Sie ausrechnen, wie viel Ihnen die Gewinnung eines einzigen Kunden wert ist.

 

  1. Die Bedarfsmethode: Vor allem zu Beginn einer Unternehmensgründung fallen viele Kosten einmalig an: Logo, Website etc. Man erstellt einen genauen Kostenplan und errechnet so den Budgetbedarf.

 

Man kann je nach Bedarf und Unternehmensziel seine Budgetplanungsmethode ändern. Wichtig dabei ist, dass die Ausgaben durch die Umsatz- und Ertragsplanung gedeckt sein müssen.

Das Budget einer Online Marketing-Kampagne ergibt sich immer aus der Planung. Hierbei wird festgelegt, über welche Onlinemarketingkanäle das Produkt oder die Dienstleistung bekannt gemacht werden.

Die vier häufigsten Fehler bei der Planung und Einsetzung des Onlinemarketingbudgets sind:

  1. Falscher Fokus auf nichtzutreffende Wirtschaftlichkeitskennzahlen sogennante key performance indicators (KPI). KPIs sind betriebliche Kenngrößen, die Erfolge beziehungsweise Misserfolge abbilden. Verwendet man diese falsch und hat auch noch falsche Werbe-Einstellungen, entstehen Streuverluste, die den eigenen Online-Erfolg verringern. Der Schlüssel liegt bei der Festlegung von individuelle KPIs. Unternehmen können nur dann Marketing-Ressourcen sinnvoll und zielführend verwenden, wenn konkrete, messbare Faktoren und Ziele vorher definiert wurden.

 

  1. Zu viele Investitionen in zu viele Online-Marketing Kanäle: Mehr analysieren welcher Kanal zu ihrer Zielgruppe am besten passt.

 

  1. Ungenaue Zielsetzung: Die Festlegung des Online Marketing Budgets ist eng mit der jährlichen Unternehmensplanung verbunden. Dabei bildet die Unternehmensplanung die Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens ab und stellt dabei den Umsätzen die Kosten gegen, um so den Gewinn zu ermitteln.

 

  1. Falsche Tool-Einstellungen, wie z.B. bei Google AdWords und Facebook Ads: Vor allem bei den sehr beliebten Traffic-Lieferanten Google AdWords und Facebook Ads können bereits kleine Fehler dazu führen, dass nur ein Bruchteil des vollen Marketing Budget-Potenzials genutzt wird, da das Budget z.B. für falsche Zielgruppen verwendet wird, die zwar Kosten verursachen, aber keine oder nur geringe Conversions generieren.

 

Mit folgenden Tipps können Sie die häufigsten Fehler vermeiden:

  • Hochwertige Inhalte mit großem Mehrwert für die User erstellen.
  • Mit Hilfe des Facebook Tracking Pixels ermitteln, ob der eingekaufte Facebook-Traffic auch zu Conversions geführt hat und ob mit einer Werbeaktion auch wirklich Unternehmensziele erreicht wurden.
  • Zu Beginn der Kampagne sollte man ein genaues Budget für z.B. Google oder Facebook festlegen, welches man in welchem Zeitraum ausgeben kann.
  • Bei Google AdWords Keywordoption „weitgehend passend“ vermeiden, stattdessen „genau passend“ verwenden.
  • Landingpage übersichtlich gestalten und ggf. optimieren.

 

Durch konkrete Analysen und Conversionoptimierung verringert sich der Streuverlust bei der Online Marketing Strategie und man kann das volle Potenzial des eigenen Budgets nutzen. Bei jeder neuen Budgetplanung stellt man sich immer wieder die Frage, wie das Budget sinnvoll eingesetzt werden kann. Grundsätzlich ist es wichtig, vorher genau die Ziele zu kennen, die damit erreicht werden sollen. Im Anschluss daran kann man das zur Verfügung stehende Budget verteilen. Danach steht die Erfolgsmessung an. Können Sie absehen, dass ein Instrument nicht zum gewünschten Erfolg führt, dann sollte man es ggf. überarbeiten oder sogar schnellstens stoppen. Die hier freiwerdenden Mittel kann man dann für andere Kanäle verwenden.

 

Das Thema interessiert Sie? Dann lesen Sie hier weiter:

Minikurs zur Suchmaschinenoptimierung

exklusiv für Newsletterabonennten

Haben Sie zu wenig Traffic auf Ihrer Website?

 

 

In diesem kostenlosen Minikurs lernen Sie, wie Sie mit den richtigen Keywords, die richtigen Besucher auf Ihre Website begrüßen dürfen.  

 

Sie haben sich erfolgreich eingetragen. Jetzt müssen Sie nur noch schnell Ihre E-Mails checken und die Anmeldung bestätigen. Sobald es los geht, erhalten Sie eine E-Mail von mir!