So können Therapeuten online Angebote erstellen

Die Corona-Krise hat für viele Berufszweite eines offenbart: Mangelden Vorbereitung! Vor allem Berufsgruppen, die sich in den letzten Jahren kaum vor Anfragen retten konnten, fallen gerade auf den harten Boden der Realität zurück. Denn: Wenn Patienten ausbleiben, weil diese beispielsweise zu einer Risikogruppe gehören, die Kosten für Mitarbeiter und die Praxis aber weiter getragen werden müssen, reißt das große finanzielle Löcher.

Die guten Nachricht lautet: Laut dem GKV-Spitzenverband und den Krankenkassenverbänden gibt es für Therapeuten verschiedene beschränkte Erleichterungen, wie zum Beispiel die Online-Therapie.

Doch wie soll das funktionieren? Wie können Therapeuten ihr Angebot online so aufbereiten, dass Patienten einen Nutzen haben?

Therapie online: was genau kann man aktuell abrechnen?

Sofern die Behandlungen aus therapeutischer Sicht auch im Rahmen einer telemedizinischen Leistung (Videobehandlung oder telefonische Beratungen) stattfinden können, ist dies mit vorheriger Einwilligung der Versicherten für die nachfolgend aufgeführten Heilmittel möglich. Die Videobehandlung muss in Räumen stattfinden, die Privatsphäre bieten. Die beim Leistungserbringer und bei den Versicherten bereits vorhandene Technik muss eine angemessene gegenseitige Kommunikation gewährleisten.

Die Videobehandlungen sind im Bereich

  • der Stimm-, Sprech- Sprachtherapie mit Ausnahme der Schlucktherapie
  • der Ergotherapie
  • der Physiotherapie für die Bewegungstherapie/ Übungsbehandlung in Einzelbehandlung für die Positionen „Bewegungsübungen/orthopädisches Turnen“ (X0301), „Atemgymnastik“ (X0302) und „Atem- und Kreislaufgymnastik“ (X0303), für die Position „Krankengymnastische Behandlung, auch Atemgymnastik, auch auf neuro-physiologischer Grundlage als Einzelbehandlung“ (/X0501) sowie für die Positionen „Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage, auch Atemtherapie bei cystischer Fibrose (Mucoviscidose) (X0701) und „Krankengymnastik, auch Atemtherapie, bei Mucoviscidose und schweren Bronchialerkrankungen, 60 Min.“ (X0702) grundsätzlich möglich

 

Diese Verfahrensregelung gilt zunächst für alle Behandlungen, die bis einschließlich 30.04.2020 durchgeführt werden; sie stellt kein Präjudiz für die Zeit danach dar. Dennoch bietet es Ihnen die Chance ein profitables Online Business aufzubauen.

Vorteile einer Online Therapiemöglichkeit

Die Vorteile der Online-Therapiemöglichkeiten sind:

  • es ist günstig
  • Sie brauchen keine Büroräume außerhalb, es reicht der Küchentisch und ein Laptop, das heißt auch die MitarbeiterInnen die in Quarantäne sind, können mit ihren Patienten in Kontakt bleiben.
  • Sie sind absolut flexibel

Dadurch können Sie die Risikopatienten und ggf. ihre Angehörigen entlasten. Übrigens bietet sich die Onlineversion auch für Demenzkranke und deren Angehörige an.

Beispielablauf einer Onlinetherapie

Dank der rasanten technischen Entwicklung gibt es verschiedene Programme, wie sie mit ihren Patienten online arbeiten. Für mich ist „Zoom“ derzeit die beste Mischung aus Qualität, Leistungsumfang, Preis und auch Datenschutzfreundlichkeit. Das mag bei einem US-Anbieter komisch klingen. Ist aber tatsächlich so, weil “zoom” unter dem EU-U.S. Privacy Shield zertifiziert ist. Zusätzlich kann man mit Zoom einen Auftragsverarbeitungsvertrag auf Basis der EU-Standardvertragsklauseln abschließen.

Für mich bietet “zoom” die bessere Bedienbarkeit, mehr Features und auch ein paar mehr Einstellungsmöglichkeiten, die mehr Datenschutz für die Nutzer bedeuten. Ihre Patienten müssen sich bei zoom nicht registrieren, sondern sie schicken Ihnen den Link und klicken dann einfach drauf.

Update: Nachdem es datenschutrechtlich Bedenken gab, hat Zoom im April 2020 nachjustiert und bietet nun mehr Schutz für die virtuellen Räume an.

Anleitung zum Zoomen

Auf der Internetseite https://zoom.us/test können Sie testen, ob alles funktioniert.

Die Bedienung von zoom ist kinderleicht.

1.) Wenn Zoom bei Ihnen funktioniert, können Sie auf der Startseite auf den Button “Ein Meeting veranstalten” klicken.

2.) Anschließend müssen Sie den Button “mit eingeschaltetem Video” verwenden.

3.) Danach öffnet sich ein Anmeldeformular und Sie können sich entscheiden mit welchen Daten wie zum Beispiel Facebook Account etc Sie sich anmelden.

4.) Jetzt können Sie unten auf den Button “Teilnehmer einladen” klicken.

5.)  Den Zoom-Link können Sie einfach per E-Mail an Ihren Patienten verschicken. Er klickt dann darauf ohne seine Daten irgendwo einzutragen.

6.) Diese Zoom Variante ist zur Zeit kostenlos. Sie können auch das Meeting vorplanen und den Link einen Tag vorher an ihren Patienten schicken.

 

Sie haben Fragen zu dieserm Technikablauf? Sprechen Sie uns an, wir helfen gerne weiter.

Onlinekurse und Infoprodukte als Therapieerweiterung: Als zweites Standbein denkbar?

Neben einem 1:1 Onliene-Angebot könnten Sie die akutelle Situation auch nutzten, um über weitere Therapiemöglichkeiten außerhalb eines 1:1 Angebotes nachzudenken.

Aktuell haben wir in der Agentur viele Anfragen von Therapeuten, die sich gerne ein zweites Standbein aufbauen wollen.

Denn: Sie alle merken, dass sich mit einem zweiten Standbein deutlich leichter leben lässt. Selbst wenn mal ein Standbein wegbricht (wie aktuell) können viele der laufenden Kosten und auch der eigene Lebensunterhalt über das zweite Standbein bestritten werden.

Das beste: Sie müssen als Therapeut nicht anfangen in Immobilien zu investieren oder was absolut anderes zu machen (können Sie natürlich auch).

Sie können mit dem, wo Sie bereits eine Expertise haben, ein Onlinebusiness aufbauen.

Wie?

Das Experten-Business – besonders für Therapeuten lukrativ

Wir nennen es das Experten-Business. Denn, Sie als Therapeut sind bereits Experte!

Sie könnten einen Onlinekurs erstellen. Überlassen Sie das Feld doch nicht weiter den “Möchtegern-Therapeuten”. SIE sind der Experte.

Sie könnten entweder Themen aus Ihrer 1:1 oder Ihren Gruppenarbeit nehmen oder aber, Sie bieten etwa ergänzendes an.

Beispiel: Sie sind Ergotherapeut. Sie arbeiten 1:1 mit den Menschen und fragen sich, wie Sie Ihre Arbeit in einen Onlinekurs transportieren können. Um einen wirklich guten Kurs erstellen zu können, betrachten Sie das Thema aus dem Blickwinkel der Angehörigen. Welche Infos und Inhalte können Sie diesen näher bringen, damit diese in ihrem Alltag mit den Angehörigen bessern meistern können? Wie können diese mit ihren ADHS-Kindern kommunizieren und aus der “Schrei-Spirale” ausbrechen? Wie können sie mit der an Alzheimer erkrankten Mutter umgehen, diese besser verstehen?

Sie möchten lieber keinen Onlinekurs erstellen? Wie wäre es mit einem E-Book (oder gebundenen Ausgabe). Sie brauchen heute keinen Verlage oder Verleger dafür.

Self-Publishing ist das Zauberwort.

Sie schreiben die Inhalte, suchen sich einen Lektor und veröffenltichen es selbst. Selbst wenn Sie das Buch “nur” “Ihren” Patienten und deren Angehörigen anbieten, machen Sie mit dem Buch bereits im ersten Jahr gewinn.

 

Ihr Praxiswissen ist extrem wertvoll für Menschen

Sie haben eine lange Ausbildung hinter sich und erleben in Ihrem Berufsalltag viel.

Sie sind Problemlöser!

Was Sie jetzt noch brauchen, ist das Infoprodukt (E-Book, Onlinekurs, Studie, Anleitung) und eine kleine Landingpage (Verkaufsseite). Noch einfacher geht es beispielsweise mit Elopage*.

Elopage* ist Kursplattform, Landingpage und Bezahlanbieter in einem. Damit bauen Sie sich als Therapeut binnen weniger Wochen ein funktionierendes zweites Standbein auf.

Schritt für Schritt Anleitung: Von der Idee bis zum ersten online Produkt für Therapeuten

Der erste Schritt ist für viele der schwierigste. Denn, Sie müssen für einen Moment Ihre Experten-Brille absetzten und sich mit Ihrem Kunden/ Klienten auf Augenhöhe begeben.

Ihr Ziel: Sie brauchen eine zündende Idee!

Damit Ihnen das gelingen kann, habe ich ein Workbook für Sie erstellt. Mit Hilfe dieses Workbooks können Sie Ideen für eigene Produkte finden und gleich testen, ob sich die Idee auch verkaufen lässt.

10 Schritte um Ihr Infoprodukt zu erstellen und zu vermarkten

Sie haben eine Idee? Dann brauchen Sie einen Plan!

Und ganz wichtig: Starten Sie nicht direkt mit der Umsetzung!

Der größte Fehler, den ich so sehe, passiert nämlich gleich hier. Voller Entusiasmus werden Produkte erstellt und am Ende wird nichts verkauft.

Dieses Vorgehen, bewahrt meine Kunden (und auch mich) davor:

  1. Sie haben eine Idee, diese Idee löst ein Problem Ihrer Kunden
  2. Legen Sie den Verkaufsbeginn fest
  3. Legen Sie fest, ab wann das Produkt dann erhältlich ist (TIPP: Sie können Produkte verkaufen, die noch gar nicht abrufbar sind)
  4. Legen Sie das Ziel des Produkts fest
  5. Wie soll das Wissen vermittelt werden? 1:1, in einer Gruppe, als Selbstlernkurs?
  6. Welche Inhalte sollen vermittelt werden? Legen Sie die Module fest (ohne, die Inhalte zu konkretisieren)
  7. Welches Format passt? Video, Audio, Text?
  8. Wie sollen die Inhalte ausgeliefert werden?
  9. Erstellen Sie eine Landingpage um Ihr Produkt anzubieten und zu verkaufen
  10. Überlegen Sie sich, wie Ihre potentiellen Kunden Ihr Produkt finden sollen, erstellen Sie dazu passend eine Strategie.

Therapeuten im digitalen Zeitalter

2020 steht die ganze Welt still und ich sehe leider viel zu viele Unternehmer in der Pleite.

Doch gibt es zwei Lager, diejenigen die die Digitalisierung bereits angestrebt haben, werden vermehrt überleben.

Therapeuten, die mehr als das eine Standbein haben, auch.

Und noch etwas beobachte ich aktuell: Den unbändigen Willen, es zu schaffen. Ja, sogar gestärkt aus dieser Krise zu gehen.

Helfen kann Ihnen dabei ein zweites Standbein.

Haben Sie noch Fragen? Brauchen Sie Unterstützung? Dann vereinbaren Sie einen kostenfreien Telefontermin mit mir. Zusammen schauen wir, ob und wie Ihre Idee umgesetzt werden kann.