Mitgliederbereich erstellen: Nichts leichter als das!

2020 wird wohl zum Jahr der Onlinekurse und -produkte werden. Klar, wenn alles mit Menschenverkehr schließen muss, bleibt einem als Selbstständiger kaum eine andere Möglichkeit als seine Produkte online zu verkaufen. Neben dem erstellen eines passenden Produktes, fragen sich Unternehmer häufig auch, welches Tool sie nutzen können und sollen um ihre Produkte online abrufbar zu machen. Die Lösung ist ein Mitgliederbereich. Wie Sie diesen Mitgleiderbereich erstellen können und worauf Sie achten müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

(WordPress) Mitgliederbereich: Was ist das?

Unter einem Mitgliederbereich versteht man einen abgetrennten und passwortgeschützten Bereich, also eine virtuell-geschlossene Ebene auf der Webseite. Hierbei können Sie selbst entscheiden, ob dieser Bereich kostenpflichtig oder kostenlos ist. Bei einem kostenpflichtigen Mitgliederbereich kann Ihr Kunde zum Beispiel monatlich zahlen und hat immer nur Zugang, wenn er auch wirklich bezahlt oder er zahlt einmal und hat immer Zugang.

Gerade wenn Sie am Anfang ihres Mitgliederbereichs sind, macht es Sinn, dass die Kunden in ihre Produkte reinschnuppern können. Damit meine ich nicht, dass Sie diese verschenken sollen. Aber zum Beispiel können Sie ihren Kunden die ersten beiden Kapitel ihres Onlinekurses kostenlos anbieten und wenn sie weitermachen wollen, müssen sie diesen kaufen.

Sinnvolle Produkte für den Mitgliederbereich

Ihren Ideen für Produkte für den Mitgliederbereich sind keine Grenzen gesetzt.  Folgende Produkte bieten sich meiner Meinung nach am besten dafür an:

  • eBooks
  • Videos
  • Onlinekurse
  • Fotos
  • Anderer Service wie Checklisten, Anleitungen, Pläne (z. B. Bauanleitungen oder Fitnessprogramme)

Mit diesen Ideen erweitern Sie ihr aktives Einkommen um ein „passives“ Einkommen. Ein passives Einkommen bedeutet, dass Sie auch dann Geld verdienen, wenn Sie nicht direkt dafür arbeiten, sondern Sie verdienen durch den automatisierten Download ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen.

Gründe für einen Mitgliederbereich

Neben dem zusätzlichen Verdienst des passiven Einkommens gibt es noch weitere Gründe für einen Mitgliederbereich:

  • Schnellere Organisation: Durch einen Mitgliederbereich können Sie Ihre Kunden schneller erreichen, den Zahlungseingang besser überprüfen und Ihre Kunden können Ihre gekauften Produkte aktualisieren.
  • mehr Sicherheit erhalten Sie, weil Sie wissen, dass nur Kunden, die bezahlt haben, ihre Produkte kaufen können
  • einfachere Kundenbindung durch schnellere Kontaktaufnahme mit den Mitgliedern

 

Vor- und Nachteile 

Durch den Mitgliederbereich können Sie Ihre digitalen Produkte vollautomatisiert an Ihre Kunden verkaufen. Zum einen sieht es für die Kunden sehr professionell aus, weil Sie den Verkaufsbereich mit Ihrem Logo und Ihren Texten gestalten können, so dass die Kunden einen Wiedererkennungseffekt haben. Zum anderen können Sie dort immer die aktuelle Version ihrer Produkte hochladen.

Zusätzlich gibt es weitere Vorteile von Mitgliederbereichen

  • geringe Anfangskosten
  • Produkte befinden sich in einem geschlossenen und geschützten Bereich.
  • viele unterschiedliche Medienformate sind möglich
  • Mitgliederbereich ist leicht zu erstellen.
  • Mitglieder über neue Produkte informieren
  • Für Ihre Mitglieder können Sie spezielle Inhalte anbieten

 

Nachfolgend nenne ich Ihnen die größten Nachteile von Mitgliederbereichen:

  • Sie benötigen Ruhe und Zeit, um alle Funktionen der Plattform zu verstehen.
  • Je nach Anbieter gibt es unterschiedliche Kosten
  • Die individuelle Gestaltung ist oft sehr eingeschränkt.

Achten Sie darauf, dass ihr Mitgliederbereich auch mobil funktioniert.

 

Mitgliederbereich erstellen, die Anbieter im Überblick

Es gibt viele verschiedene Anbieter. Mit diesen drei Anbietern arbeite ich gerne zusammen, weil ich mit Ihnen Zeit spare und die Zusammenarbeit gut funktioniert. Grundsätzlich lassen sich die Anbieter in zwei Kategorien unterteilen.

Wollen Sie Ihren Kurs lieber in ein bestehendes System integrieren?

Das hat den Vorteil, dass Sie sich nicht mehr um die Technik kümmern müssen. Sie fukussieren sich ganz auf Ihre Kursinhalte und auf die Vermarktung.

Der Nachteil ist, dass Sie nicht mehr so richtig Herr oder Herrin Ihres Kurses sind. Theoretisch kann der Anbieter jederzeit beschließen, seine Tore zu schließen.

Um die Gefahr zu mindern, arbeiten wir nur mit deutschen Anbietern zusammen, die bereits seit einigen Jahren auf dem Markt sind. Hier stelle ich Ihnen zwei dieser Kursanbieter vor.

 

Mitgliederbereich mit Elopage*

  • gehört zu den bekanntesten Plattformen für Onlinekurse und den Verkauf digitaler Produkte.
  • Der größte Vorteile ist, dass das Unternehmen in Deutschland sitzt und dadurch DSGVO-konform ist. Zusätzlich ist der Kundensupport auf deutsch erreichbar. Bei Elopage bietet Ihnen die Möglichkeit sowohl im Reseller-Modell oder auch im eigenen Namen zu verkaufen.
  • Kursplattform und Zahlungsanbieter in einem, d.h. Elopage übernimmt für Sie Zahlungsabwicklung und auch das Kurshosten. Dadurch müssen Sie nicht noch zusätzliche Tools kaufen.
  • Modernes Design ohne selbst Programmieren zu müssen

Mitgliederbereich mit Coachy*

  • ist eine ebenfalls eine deutsche Kursplattform
  • eigentlich für Coaches entwickelt. Inzwischen kann aber jeder die Plattform nutzen.
  • die Zahlungsabwicklung ist  möglich
  • modernes Design, welches einfach zu bedienen ist

Wenn Sie Ihren Kurs gerne auf einer eignen URL (Domain) sicher wollen, müssen Sie diesen entweder aufwändig programmieren (lassen) oder Sie greifen auf bestehende Systeme zurück.

Dafür empfehle ich Ihnen folgende beide Anbieter, die beide einen WordPress-Mitgliederbereich anbieten.

WordPress Mitgliederbereich mit Digimember

  • einfache Bedienung
  • verschiedene Schnittstellen zu anderen Tools
  • Kursplattform und Zahlungsanbieter in einem
  • beliebtes WordPress-Membership-Plugin

Das WordPress Plugin können Sie sich einfach und erst einmal kostenlos herunterladen. 

Hier finden Sie weitere Informationen zu Digimember.

So richten Sie Ihren WordPress Mitgliederbereich ein

  1. Laden Sie sich das Plugin herunter.
  2. Machen Sie sich mit dem Tool vertraut.
  3. Erstellen Sie Ihren Kurs oder Ihr Onlineprodukt
  4. Binden Sie ein Bezahlsystem ein.
  5. Erstellen Sie einen Testzugang und holen Sie sich zwei bis drei Tester.

Bei der Auswahl der richtigen Plattform müssen Sie noch auf folgende Details achten:

  • Schnittstelle zu einem Zahlungsanbieter, wie zum Beispiel Digistore24 oder PayPal
  • Schnittstelle zu E-Mail-Marketing Anbieter (z.B. zu GetResponse*)
  • Überwachungsfunktionen von Zahlungen (zahlt der Kunde nicht, wird der Zugang automatisch gesperrt)
  • Einstufungsmöglichkeiten für Mitglieder (wenn mehrere Kunden verschiedene Produkte und Inhalte sehen können)
  • Zeitlich verzögerte Freischaltung von Inhalten

 

 

Sie brauchen Hilfe bei der Erstellung Ihres Mitgliederbereichs? Gerne unterstütze ich Sie dabei!

Häufig gestellte Fragen zum Mitgliederbereich für Ihre Kunden

Wie finde ich Kunden für meinen Mitgliederbereich?

Das ist eine der schwierigeren Fragen rund um den Onlinekurs. Wenn Sie ein Online Business aufbauen wollen, ist die Zeit dafür sicher reif. Aber, es baut sich nicht von alleine auf und wenn Sie bislang eher offline gearbeitet haben, dann müssen Sie jetzt umdenken.

Aber: Die Mühe lohnt sich. Denn ein Onlinebusiness kann zu 100% automatisiert werden. Von dem benötigten Traffic auf Ihre Verkaufsseite über den Mitgliederbereich, den Bezahlprozess bis hin zur langfristigen Kundenbindung. Wie das genau funktioniert, können Sie in meinem Beitrag zu Aufbau eines Online Business nachlesen. 

Können Inhalte auf den Mitgliederseiten zeitversetzt freigeschaltet werden?

Ja, bei allem hier vorgestellten Lösungen können Sie die Inhalte zeitversetzt bereitstellen.

Benötige ich wirklich einen Mitgliederbereich?

Das kommt darauf an. Natürlich können Sie Ihre Kurse auch als E-Mail Kurse anliegen und die Inhalte per E-Mail an die Käufer versenden.

Dann brauchen Sie zumindest einen Bezahlanbieter oder müssen immer selbst Rechnungen erstellen.

Meiner Erfahurng nach, wirken solche Kurse aber wenig provessionell und Sie können eben nur Text verwenden. Wollen Sie Videos oder Audios verschicken, brauchen Sie wieder eine Plattform, auf der Sie die Inhalte bereitstellen.

Auch über eine Facebook-Gruppe können Sie Kurse anbieten. Das wäre kostenlos, aber meist unübersichtilich und ganz ehrlich, Ihre Käufer werden höhere Preise zahlen wollen, wenn Sie Ihren Kurs in einem professionellen Mitgliederbreich anbieten.

Was ist besser, ein WordPress Mitgliederbereich oder ein externer Anbieter?

Wir arbeiten selbst viel mit Elopage zusammen. Weil es tatsächlich deutlich einfacher ist und der Kunde schneller starten kann. Auch sparen Sie sich die Kosten (oder die Zeit) um sich in die Designs und Funktionen eines WordPress Mitgliederbereichs einzuarbeiten.

Welcher Anbieter für Sie der bessere ist, lässt sich aber schnell beantworten.

Wollen Sie in Zukunft viele verschiedene Kurse anbieten? Dann ist Digimember der richtige Anbieter.

Wollen Sie schnell starten und einen, zwei oder drei Kurse anbieten? Dann ab zu Elopage.