In den letzten Wochen liest man in verschiedenen Artikeln, dass die Facebooknutzer immer älter werden und Facebook zunehmend an Reichweite verliert. Wie bei jedem anderen Geschäftsmodell auch, kommt irgendwann der Punkt, wo das Wachstum stagniert. Trotzdem gehört Facebook für Unternehmen auch heute noch mit zu den wichtigsten Social Media Plattformen.

Die Gründe dafür sind zum einen, dass die meisten Unternehmen ihre Kernzielgruppe auf Facebook erreichen und zum anderen, gibt es auf Facebook verschiedene Möglichkeiten über zielgenaue Werbeanzeigen seine Zielgruppe genau zu erreichen. Um erfolgreich zu werben, sollten Sie sich viel Zeit nehmen. Setzten Sie sich mit den für Sie relevanten Kanälen auseinander und entwickeln Sie eine passende Strategie. Das ist, unter uns gesagt, einer der Pfeiler, die für nötige Reichweite sorgt.

Strategien müssen nicht nur erstellt, sie müssen auch beobachtet und nachjustiert werden. Das gehört zu einer guten Unternehmensführung wie eine saubere Buchhaltung. Nehmen Sie sich also regelmäßig Zeit, um Ihre Ziele und Maßnahmen auf den Prüfstand zu stellen.

Ich zeige Ihnen sieben Tipps für einen erfolgreichen Auftritt auf Facebook. Für jede Facebook-Unternehmensseite muss eine sorgfältige professionelle Betreuung gewährleistet werden, sonst leidet das Facebook Marketing.

Schritt 1– Unternehmensseite erstellen

Zuerst eröffnet man eine Fanpage. Über die Hauptnavigationsleiste klickt man auf „Erstellen“:

Schritt 2 – „Unternehmen oder Marke“ erstellen

Hier werden wir vor die Wahl gestellt, ob wir ein „Unternehmen oder eine Marke“ oder ob wir eine „Gruppierung oder Person des öffentlichen Lebens“ erstellen möchte. Wer eine Fanpage haben möchte, muss die Unternehmensseite nehmen.

Danach öffnet sich automatisch das Fenster, in dem Sie den Namen und die Adresse des Unternehmens eingeben können.  Diese Daten können jederzeit angepasst werden.

Unternehmenslogo und Titelbild hinzufügen

Das Unternehmensprofil kann man mit dem Unternehmenslogo – als Profilbild – und einem Titelbild versehen. Beide Details sind wichtige Bestandteile der Fanpage und die Aushängeschilder des Unternehmens, daher sollte man sich etwas Zeit nehmen, wie man diese gestaltet.

Das Titelbild kann aus einem aussagekräftigen und qualitativ hochwertigen Video oder Bildern etc. bestehen. Das Titelbild ist Ihr Willkommensbild und dient dazu, den Nutzern einen kurzen Einblick über das Profil zu geben. Wir empfehlen das Bild zwischendurch zu ändern, da es dann im Newsstream wie Ihre Beiträge erscheint. Dadurch können Sie auf Angebote, neue Produkte, Events oder Ähnliches hinweisen und so Aufmerksamkeit erregen. Wenn Sie einen Call-to-Action-Button hinzufügen, der z.B. zu Ihrer Website führt, leiten Sie den Nutzer direkt auf Ihre Website.

Für Unternehmen ist es wichtig die optimalen Facebook Bildgrößen zu kennen und zu verwenden. Das Titelbild sollte die Maße 820×312 Pixel haben.

Das Profilbild kann entweder ein Unternehmenslogo oder auch ein Bild von Ihnen selbst sein. Wichtig dabei ist, dass Sie nicht das gleiche Bild verwenden, wie für Ihr Privatprofil. Für andere User ist es dann leichter den Unterschied zwischen beiden Profilen zu sehen.

Die Maße für das Unternehmenslogo betragen 170×170 Pixel.

Klare Ziele für den Bereich Facebook-Marketing formulieren

Die Entwicklung einer passenden Strategie für die Facebook-Unternehmensseite ist notwendig, da man ohne zum einen planlos Zeit- und Geldressourcen verschwendet und zum anderen potenzielle Käufer nicht erreicht. Mögliche Ziele können beispielsweise sein:

  • Steigerung der Bekanntheit
  • Positionierung
  • Image verbessern
  • Kunden gewinnen
  • Kunden binden
  • Kommunikation und Reklamationsmanagement
  • Mitarbeiter finden
  • Traffic für die Website

Die Ziele variieren je nach Unternehmen. Wichtig bei jedem Ziel ist es, dass es SMART formuliert wird.

  • S – spezifisch: Ein Ziel sollte so genau und konkret wie möglich sein.
  • M – messbar: Wichtig ist hier die Nennung eines Mengengerüstes, einer Zeitangabe oder eines sonstigen messbaren Kriteriums.
  • A – akzeptiert
  • R – realistisch
  • T – terminierbar

Beispiel für ein Facebook-Marketing Ziel: Wir beginnen unsere Online-Marketing Aktivitäten mit einer Facebook-Seite um die regionale Bekanntheit unserer Marke zu steigern (was). Dazu nutzen wir Werbeanzeigen und den Facebook Messenger (wie), um persönliche Gespräche mit unserer Zielgruppe zu starten. Dadurch wollen wir die häufigsten Fragen zu unserer Leistung herausfinden (Ziel). Nach einer Testphase von zwei Monaten sind wir im Dialog mit 100 potenziellen Neukunden (messbar, genaue Angabe des Ziels).

Regelmäßig Inhalte posten mit Hilfe eines Facebook-Redaktionsplans

Ein Redaktionsplan hilft dabei alle Social Media Aktivitäten zu koordinieren und Beiträge regelmäßig zu posten. Folgende Bestandteile hat ein Redaktionsplan:

  • Ideensammlung, von Ideen, die in Zukunft veröffentlicht werden können
  • Jedes Unternehmen hat Zeitpunkte für Aktivitäten. Man legt im Redaktionsplan Zeiträume im Kalenderjahr fest, an denen eine aktive Facebook-Präsenz für das eigene Unternehmen von besonderer Wichtigkeit ist.
  • Texte und Bilder für den Facebook Beitrag erfassen

Authentische Inhalte teilen und die Regeln der Community beachten

Kein User auf Facebook und anderen Social Media Plattformen möchte langweilige Produktwerbung  sehen. Der Social Gedanke überwiegt immer noch. Sie brauchen daher Ideen für Geschichten. Geschichten rund um Ihr Unternehmen. Über die Menschen im Geschäft. Über Kunden.

Mögliche Ideen für Facebook Beträge:

  • Das Unternehmen kennenlernen
  • Bilder von Chefs und Mitarbeitern, die etwas für Kunden machen
  • Bilder von Ereignissen und Veranstaltungen um das Unternehmen
  • Was kann die Beratung im Unternehmen leisten?
  • Welche Probleme lösen Sie?
  • Wie hat sich das Leben eines Menschen positiv durch uns verändert?

Wann sind Ihre Fans unterwegs?

Über die Facebookfunktion „Insights“ kann man auf der eigenen Fanpage, über den Unterpunkt „Beiträge“ genau sehen, an welchen Tagen die eigenen Nutzer zu welcher Uhrzeit am häufigsten mit den eigenen Inhalten interagieren.

Die Verwendung von Seitenstatistiken ist ausfolgenden Gründen sinnvoll:

  • Man lernt seine User besser kennen und analysieren, welche Inhalte die meiste Resonanz erhalten oder welche Beiträge schlecht kommentiert werden, und darin ein Muster erkennen.
  • Neue Ideen für Beiträge finden.
  • Neue Märkte und neue Zielgruppen erschließen.

 

Im Jahr 2019 gehört Facebook als Marketing-Instrument mit zum Marketing-Mix. Es ist undenkbar, dass diese Bedeutung in den nächsten Jahren abnehmen wird. Dafür ist Useranzahl, die Facebook täglich nutzt einfach zu groß und zum anderen sind die Targeting-Möglichkeiten, die Facebook den Unternehmen über ihr Ad-Produkt anbietet nach wie vor viel zu gut – vor allem im Vergleich zur Konkurrenz. Durch Social Media Aktivitäten können Sie Ihre Zielgruppe besser kennenlernen, unbekannten Leser ausfindig machen und sich womöglich von deren Ideenreichtum inspirieren lassen.

 

Minikurs zur Suchmaschinenoptimierung

exklusiv für Newsletterabonennten

Haben Sie zu wenig Traffic auf Ihrer Website?

 

 

In diesem kostenlosen Minikurs lernen Sie, wie Sie mit den richtigen Keywords, die richtigen Besucher auf Ihre Website begrüßen dürfen.  

 

Sie haben sich erfolgreich eingetragen. Jetzt müssen Sie nur noch schnell Ihre E-Mails checken und die Anmeldung bestätigen. Sobald es los geht, erhalten Sie eine E-Mail von mir!